Technik

Wo bouldern und wie funktioniert bouldern?

Was ist Bouldern?

Als Bouldern bezeichnet man grundsätzlich das Klettern an künstlichen oder natürlichen Kletterwänden, die sich in Absprunghöhe befinden.

Absprunghöhe bedeutet, dass der Boulderer sich bei einem Absprung aus dieser Höhe nicht schwer verletzen kann. Einige Outdoor Boulder können aber durchaus über 7 Meter oder auch höher sein. Hier sprechen wir von Highballs.

Wo kann man bouldern?

Wenn du jetzt richtig Bock auf Bouldern hast und dich fragst, wo kann ich bouldern, solltest du dringend weiterlesen.

Bouldern funktioniert entweder draußen oder drinnen. das Indoor Bouldern findet meist in Boulderhallen oder Kletterhallen statt. Entweder haben Kletterhallen eigene Boulderbereiche, oder eine Halle ist ausschließlich zum Bouldern gedacht, dann ist es eine Boulderhalle.

Wenn du mehr Bock auf Action hast und genug an den Plastikgriffen trainiert hast, wird es vielleicht Zeit Outdoor Bouldern zu gehen. Bouldern drinnen und draußen lässt sich allerdings nur sehr schwer vergleichen.

Oft hängt es von den gegebenen Bedingungen vor Ort ab, wie leicht oder schwer ein Boulder ist. Hier spielen die Felsart, das Wetter und sonstige Beschaffungen eine entscheidende Rolle. Du solltest dich schon mal auf eisige und blutige Finger einstellen.

Ein deutsches Bouldergebiet kann ich bisher sehr empfehlen, den Odenwald. Wenn du mehr über den Odenwald erfahren willst, und wie man einen Boulderurlaub organisieren kann, lies hier weiter.

Wo bouldern und wie funktioniert bouldern?

Wie funktioniert bouldern

Als Bouldern bezeichnen wir, wie schon weiter oben erläutert, das Klettern in einer Absprunghöhe, sodass es möglich ist eine Route ohne Seil zu klettern.

Bouldern ist also klettern ohne Seil, an Wänden die maximal 5-7 Meter hoch sind.

In Kletterhallen und Boulderhallen liegen Sportmatten auf dem Boden, um den Boulderer vor Stürzen zu schützen. Beim Outdoor Bouldern ist es üblich Crashpads mit sich herumzutragen, um seine Knöchel und Knochen zu schonen. Klicke hier, um dir ein Crashpad zu kaufen.
Kletterausrüstung

Durch die kurzen Routen, beim Bouldern "Probleme" genannt, ist die Sportart durch explosivkraft und kurze Klettereinheiten geprägt.

Beim Bouldern kommt es außerdem mehr auf die Fingerkraft als auf die Ausdauer des Kletterers an.

Wo bouldern und wie funktioniert bouldern?

Was kostet bouldern

bisher habe ich in Bouderhallen zwischen 7,00€ und 10,00€ für eine Tageskarte bezahlt. Studenten, Schüler und Azubis bekommen in fast jeder Boulderhalle Rabatte. Außerdem hast du die Möglichkeit ein Abonnomoment in deiner Kletterhalle abzuschließen. Ein Abonnoment lohnt sich jedoch meistens erst, wenn du mindestens 2 mal pro Woche in die Kletterhalle gehst.

Wenn du keine Kletterschuhe bzw. Boulderschuhe besitzt, musst du dir in der Boulderhalle ein Paar ausleihen. Diese werden zwischen 2€ und 5€ kosten. Außerdem ist es immer gut einen Beutel Chalk zur Hand zu haben. Das Thema Chalk wird von jeder Boulderhalle anders behandelt. Meistens kannst du aber ein Paket Chalk für ein paar Euro an der Kasse bekommen. In anderen Hallen wird Chalk in großen Behältern offen ausgestellt und ist frei zugänglich.

Die Kosten des Bouldern mögen erstmal groß erscheinen, jedoch lassen sie sich auf jeden Fall noch deutlich reduzieren. Wenn du oft bouldern gehst und dir eigene Schuhe und zudem ein Abonnement holst, sparst du schon viel Geld. Außerdem kannst du Chalk in großen Portionen bestellen und auch hier einige Euros sparen. Klicke hier, um dir eigene Boulderschuhe und Chalk zu kaufen.
Kletterausrüstung