Bouldern wird olympische Disziplin

Es klingt unglaublich, aber es ist tatsächlich wahr. Bouldern wird im Jahre 2020 erstmals eine olympische Disziplin und somit Teil der olympischen Spiele in Tokyo. Bouldern ist eine Teildisziplin im neuen Wettkampf-Format Olympic Combined.

Im Olympic Combined Wettkampf gibt es Qualifikation und Finale, beide finden an unterschiedlichen Tagen statt. Außerdem muss jeder Athlet an den 3 Teildisziplinen: Bouldern, Speedclimbing und Leadclimbing teilnehmen. Dabei gibt es eine festgelegte Reihenfolge. Die Kletterer beginnen mit Speed, danach folgt das Bouldern und zum Schluss Lead.

Wie ist Olympic Combined organisiert?

In der Qualifikationsrunde der Olympischen Spiele in Tokyo treten 20 Herren und 20 Damen getrennt voneinander an. Die erste Disziplin ist Speedclimbing: Beim Speedclimbing wird gleichzeitig an zwei parallelen Routen geklettert. Insgesamt hat jeder Teilnehmer zwei Versuche: einen auf Route A und einen auf Route B. Die Athleten sind vor dem Start in einer Isolationszone, dadurch soll verhindert werden, dass die Kletterer sich gegenseitig beobachten können.

Die Boulder Disziplin ist im Style eines Worldcup Halbfinales organisiert. Es werden lediglich 4 Boulder geschraubt. Jeder Kletterer hat für die Lösung eines Boulders 5 Minuten. Es gilt: möglichst viele Boulder Probleme in möglichst wenigen Versuchen zu lösen.

Auch die Qualifikation für das Leadclimbing Finale läuft, wie ein Worldcup Halbfinale. Das heißt, dass eine Tour „onsight“ geklettert werden muss, die Athleten dürfen sich die Route also vorher nicht anschauen. Kurz vor dem Start haben die Athletinnen und Athleten sechs Minuten Zeit, sich gemeinsam die Route anzusehen und sich die Griffabfolge einzuprägen. Dann geht es wieder zurück in die Isolationszone. Jede Kletterin und jeder Kletterer hat weitere sechs Minuten zur Verfügung, um die Route möglichst zu toppen.

In der Qualifikation hat jeder Teilnehmer zwischen Speedclimbing und Bouldern eine Mindestpause von 30 Minuten, zwischen Bouldern und Leadclimbing eine Pause von 120 Minuten. Im Finale hat jeder Athlet zwischen seinen Versuchen eine Pause von mindestens 15 Minuten.

Bouldern wird olympische Disziplin

Das Finale beginnt wieder mit Speedclimbing. Die Startreihenfolge ergibt sich aus den Ergebnissen der Qualifikationsrunde, hier tritt der Schnellste gegen den Langsamsten an. Vor dem Start müssen die Finalistinnen und Finalisten in die Isolationszone. Das Finale findet im KO-System statt. Der schnellere Athlet gewinnt und kommt weiter, der Andere scheidet aus. Gesamtsieger ist derjenige, der sich bis zum Ende durchsetzen kann. Im Finale treten immer zwei Athleten parallel gegeneinander an, also einer auf Route A, der andere auf Route B.

Beim anschließenden Boulder Finale gibt es eine neue Reihenfolge. Der Kletterer, der im Speed-Finale den achten Platz belegte, startet nun als Erster, der erste Platz startet als Letzter. Hier werden, wie in der Qualifikationsrunde vier Boulder geschraubt. Diese dürfen vor dem Beginn gemeinsam zwei Minuten lang besichtigt werden. Maximal vier Minuten hat ein Kletterer Zeit, um einen Boulder möglichst zu toppen, dann muss er wieder in die Isolationszone. Erst wenn alle acht Finalisten an der Reihe waren, geht es weiter zum nächsten Boulder Problem. Bei einem Gleichstand zwischen zwei Athleten entscheidet die Vorrunde über die jeweilige Platzierung.

Die Startreihenfolge für das Leadclimbing Finale wird dann aus den Ergebnissen vom Speed- und Boulder Finale errechnet. Derjenige mit der höchsten Punktezahl startet als Erster im Leadclimbing Finale. Derjenige, der nach Speedclimbing und Bouldern auf Platz eins ist, also die niedrigste Punktezahl hat, als Letzter.

Im Leadfinale gibt es, wie in der Qualifikation eine Route, die vor dem Beginn gemeinsam sechs Minuten lang gelesen werden kann. Maximal sechs Minuten hat dann jeder Finalist Zeit, um die Route zu toppen. Der Teilnehmer der am weitesten kommt, gewinnt. Bei Gleichstand ist hier nicht die Platzierung in der Qualifikationsrunde entscheidend, sondern die benötigte Kletterzeit im Finale.

Am Ende werden die Ergebnisse aus jeder Disziplin multipliziert. Derjenige mit der niedrigsten Zahl ist der Sieger und gewinnt als erste Kletterin oder Kletterer die olympische Goldmedaille.

Wann ist es endlich so weit?

*All times in Japan Standard Time (JST)

Date and Time: Tue 4 Aug. 17:00 - 22:40 Venues: Aomi Urban Sports Park Men's Combined Qualification - Speed Men's Combined Qualification - Bouldering Men's Combined Qualification - Lead

Date and Time: Wed 5 Aug. 17:00 - 22:40 Venues: Aomi Urban Sports Park Women's Combined Qualification - Speed Women's Combined Qualification - Bouldering Women's Combined Qualification - Lead

Date and Time: Thu 6 Aug. 17:30 - 22:20 Venues: Aomi Urban Sports Park Men's Combined Final - Speed Men's Combined Final - Bouldering Men's Combined Final - Lead Men's Combined Victory Ceremony

Date and Time: Fri 7 Aug. 17:30 - 22:20 Venues: Aomi Urban Sports Park Women's Combined Final - Speed Women's Combined Final - Bouldering Women's Combined Final - Lead Women's Combined Victory Ceremony

Ich freue mich sehr, dass Bouldern sich als olympische Disziplin und somit als Teil der olympischen Spiele etabliert hat. Das ist ein riesiger Erfolg für den gesamte Klettersport mit seinen talentierten Athleten und seinen tausenden begeisterten Zuschauern.

Links