Gear

Alles was du über Boulder Crashpads wissen musst.

bin weg bouldern pic 1

Was ist ein Crashpad

Willst du Outdoor Bouldern gehen? Dann gibt es eine Handvoll Dinge, die du unbedingt brauchst.

  • Boulderschuhe
  • Chalkbag
  • Chalk
  • Crashpads

Crashpads sind simple gesagt Schaumstoffmatten, die dich bei einem Sturz vor Verletzungen schützen sollen.

In einer Kletter- oder Boulderhalle werden keine eigenen Crashpads benötigt, da bereits der gesamte Boden eine riesige sturzsichere Matte ist.

Crashpads sind im Urlaub außerdem nice, weil du dich einfach hinsetzen kannst, um deine Schuhe zu wechseln oder um zu chillen.

Alles was du über Boulder Crashpads wissen musst.

Wie funktioniert ein Crashpad

Crashpads sind nicht nur eine einfache Schaumstoffmatte, sondern ein komplexes System. bestehend aus

  • eine obere Lage aus harten Schaumstoff
  • mehrere weiche Lagen aus weicherem Stoff
  • ggf. eine weitere harte Schicht Stoff.

Die obere Lage ist aus einem harten Schaumstoff gefertigt, sodass die Energie, die du bei einem Sturz auf das Crashpad überträgst, möglichst großflächig verteilt wird.

So verhinderst du Verletzungen, wie das Umknicken.

Crashpads beim Bouldern richtig benutzen

Es reicht nicht, dass du du dir soviele Crashpads wie möglich umschnallst.

Du musst auch darauf achten, sie richtig einzusetzen. Überlege dir vorher, wo du bei einem Fall landen wirst und platziere deine Crashpads mit Gewissheit.

Lieber zu viel als zu wenig

In unseren ersten Kletterurlauben sind wir meistens mit zwei großen Crashpads ausgekommen.

So kannst du auch Traversen klettern, die sich in einem scary Gefälle befinden.

Lasse dich möglichst zusätzlich von deinen Kletterpartnern abfangen, solltest du beispielsweise im Überhang klettern.

Solltest du höhere Felsen oder sogar einen Highball klettern, musst du mehrere Crashpads aufeinander stapeln, um dich zusätzlich abzusichern.